5 Tipps gegen den inneren Schweinehund

5 Tipps gegen den inneren Schweinehund
Die Temperaturen steigen wieder, was für uns alle bedeutet, das Sportprogramm für den Frühling aufzunehmen. Es gibt dafür sehr viele Möglichkeiten: Wir können beispielsweise walken, joggen und regelmäßig mit Inline-Skates oder dem Fahrrad fahren. Unser Körper dankt uns dafür, auch die Psyche profitiert von der Aktivität im Freien. Manch einer von uns muss aber einen gehörigen inneren Schweinehund überwinden: Am liebsten verschieben wir die sportliche Aktivität doch auf morgen. Vielleicht ist dann das Wetter noch etwas schöner? Dass das nur schlecht funktioniert, ist hinlänglich bekannt. Eine gute Unterstützung für den wichtigen Impuls des Anfangens bietet ein Personal Trainer. Darüber hinaus gibt es einige Kniffe und Tricks, die deutlich unsere sportliche Motivation erhöhen – ob nun mit Personal Training oder ganz allein.
                                                                                                                                    ***

1: Termine fest einplanen

Nico Fichtler (Personal Trainer aus Hannover) empfiehlt: Planen Sie Ihre Termine für das Sportprogramm fest ein. Wie Sie es genau gestalten, ist für den reinen Aspekt der Planung zunächst sekundär. Es geht darum, eine Struktur zu schaffen und einzuhalten. Sie könnten zum Beispiel wöchentlich dreimal joggen, wobei Sie sich für Dienstag, Donnerstag und Samstag entscheiden und den Lauf stets um 16.00 h beginnen. Überlegen Sie sich dann eine Schlechtwettervariante. Darüber hinaus könnten Sie täglich eine Viertelstunde daheim etwas Krafttraining betreiben. Das wäre eine Möglichkeit, es gibt viele weitere. Wichtig ist nur der feste Termin.

2: Momente fixieren

In Zeiten des schnellen Smartphone-Fotos ist es kein Problem, einen schönen Moment festzuhalten. Fotografieren Sie sich oder die Landschaft, nehmen Sie ein kurzes Video nach dem Sport auf. Fixieren Sie die Erleichterung, die herrliche Umgebung oder auch die Erschöpfung. Schaffen Sie Erinnerungen, die Sie in Zukunft motivieren werden.

3: Gruppendruck

Wir wissen alle, dass Sport in der Gruppe gut funktioniert. Personal Training richtet sich zwar regelmäßig an den Bedürfnissen einer einzelnen Person aus, doch 1. sind auch hierbei Gruppenaktivitäten möglich, 2. können Sie sich zusätzlich mit einer Gruppe zum Sport verabreden. Das funktioniert nicht ohne festen Termin, Sie werden sich daher an diese Aktivität fest binden.

4: Aufhänger zur Erinnerung schaffen

Es gibt neben dem Knoten im Taschentuch noch viele weitere hilfreiche Aufhänger, die uns an selbst formulierte Ziele erinnern. Vielleicht kaufen Sie sich eine neue Sporttasche und hängen diese gut sichtbar an Ihre Garderobe? Eine andere (zusätzliche) Möglichkeit wäre, Ihr Bild als Sportler/in als Hintergrundbild auf dem Smartphone zu verwenden. Solche kleinen Eselsbrücken gibt es in vielfältiger Form. Suchen Sie sich etwas, das Sie zum Weitermachen motiviert. Nico Fichtler weiß aus Erfahrung, dass das klappt.

 

5: Ein Motto formulieren

Sie können sich persönlich trainieren lassen und werden dann kaum eine Einheit auslassen. Das funktioniert ebenfalls nur mit einem Termin- und Zeitplan. Setzen Sie auf diese Methode, die schon vielen Menschen zu deutlich mehr Fitness und dabei natürlich auch zu einer viel besseren Figur verholfen hat. Suchen Sie sich einen Leitsatz für Ihr Training, wählen Sie ein bildhaftes Motto und führen Sie sich dieses täglich vor Augen. Ihr Körper bedankt sich an dieser Stelle. So könnte ein Motto für jemand lauten der schnell aufgibt, wenn es schwierig wird: „Herausforderungen wecken den Löwen in mir.“